Wofür eignet sich ein kleiner Hammer?

Kleiner Hammer

Um allen Aufgaben in den eigenen vier Wänden gewachsen zu sein, sollte jeder (Hobby-) Handwerker die passende Auswahl an Hämmern zur Hand haben. So eignet sich ein Fäustel zwar für gröbere Einsätze, wenn es aber um feinere Arbeiten geht, sollte ein kleiner Hammer eingesetzt werden. Ideal dafür der kleine Schlosserhammer in Deutscher Form.

 

Einsatzgebiete

 

Ein Schlosserhammer mit einem geringen Kopfgewicht wird vor allem bei kleinen Nägeln verwendet. Diese kleinen Nägel kommen oftmals bei DIY-Projekten (beispielsweise Puppen- und Vogelhäusern) oder zur Befestigung von Bildern zum Einsatz. Auch Fuß- und Deckenleisten werden auf diese Art befestigt. Da ein zu großer Hammerkopf bei diesen Arbeiten eher hinderlich ist, empfiehlt sich die Verwendung des kleinen Hammers. Mit ihm können die Nägel zielgerichtet und gerade in das gewünschte Material geschlagen werden.

Ausführungen

Kleiner Hammer Vergleich

Grundsätzlich sind alle Hammerarten gleich aufgebaut. Der Stiel besteht aus Holz, Spezialkunststoff oder im besten Fall Fiberglas. Er sollte ergonomisch geformt sein, damit auch eine längere Nutzung ohne Müdigkeitserscheinungen einhergeht. Der Schaft verbindet den Stiel mit dem Kopf. Der Hammerkopf ist wohl das wichtigste Bauteil des Hammers und unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht.

So gibt es bereits länderspezifische Unterschiede. Der traditionelle deutsche Hammer besitzt einen rechteckigen Kopf, der sich nach vorne hin zuspitzt. Beim englischen Hammer sind die Enden hingegen rund gehalten.

Weiter variiert das Gewicht des Kopfes. Der eines Schlosserhammers wiegt üblicherweise zwischen 200 und 500 Gramm. Ein kleiner Hammer kommt dagegen nur auf 50 oder 100 Gramm. Dementsprechend sind diese Ausführungen für filigrane Arbeiten geeignet.

Kaufkriterien

Kleiner Hammer Kopf

Um möglichst lang mit dem Werkzeug Spaß zu haben, sollten einige Punkte beachtet werden.

Für ein angenehmes Arbeiten sollte der kleine Hammer über einen ergonomischen und langlebigen Stiel verfügen.

Fiberglas beispielsweise bietet hier einige Vorteile gegenüber den herkömmlichen Stielen aus Holz, da dieses Material robust und leicht zugleich ist, macht ihm auch der Witterungseinfluss über Jahre nicht viel aus.

Der Hammerkopf, das wohl wichtigste Bauteil, sollte ebenfalls aus einem hochwertigen Material gefertigt sein. Durch die geringe Größe des Werkzeuges wird dieser entsprechend leicht sein.

Der Preis muss sich nicht unbedingt in der oberen Klasse ansiedeln. Bereits niedrig- oder mittelpreisige Modelle können hervorragende Arbeit leisten.

 

Fazit: Kleiner Hammer ganz groß

Ein kleiner Hammer eignet sich für den filigranen Einsatz wie dem Anbringen von Fußleisten oder kleineren DIY-Projekten und sollte in jedem Haushalt vorhanden sein. Dabei sollte auf ein qualitativ hochwertiges Produkt geachtet werden, das einem zuverlässig zur Seite steht. Allerdings muss gute Qualität nicht unbedingt teuer sein, weshalb sich ein Blick auf bereits vorhandene Kundenrezensionen lohnt.