Anleitung: So wird eine Fußleiste richtig angebracht

Fußleisten (Sockelleisten) gewähren einen sauberen Abschluss beim Verlegen von Laminat und Parkett. Sie sind dekorgleich mit dem Fußboden und bilden einen sauberen Wandübergang. Der folgende Beitrag erklärt, wie Fußleisten richtig montiert werden.

1. Wand expliziert ausmessen

Bevor Sockelleisten gekauft werden, müssen die Wände vermessen werden. Dadurch ist sichergestellt, dass eine ausreichende Anzahl Fußleisten in der richtigen Länge gekauft werden.

Im Zweifel sollten lieber einige Sockelleisten mehr erworben werden. Reste können zu einem späteren Zeitpunkt zum Ausbessern beschädigter Stellen eingesetzt werden. Beim Vermessen muss zudem berücksichtigt werden, ob gerade Sockelleisten oder Leisten mit Stoßverbindern oder Eckstücken eingesetzt werden sollen. Gerade Fußleisten müssen vor dem Anbringen im Winkel von 45 Grad zugeschnitten werden, damit sich zwei Leisten im 90-Grad-Winkel zusammenfügen lassen.

2. Sockelleisten ausmessen

Vor der Montage müssen die Sockelleisten vermessen und gegebenenfalls auf die richtige Länge gesägt werden. Die Länge der Nahtstellen muss so berechnet werden, dass sie gering ausfallen und dass sich möglichst viele Leisten gleichzeitig montieren lassen. Dadurch verringert sich der Arbeitsaufwand und das Ergebnis wirkt professionell.

3. Fußleisten zuschneiden

Leisten mit Fuchsschwanzsäge lassen sich mit einer Fuchsschwanzsäge zuschneiden. Für einen geraden Schnitt ist das Vorzeichnen der Schnittlinie mit einem Winkel empfehlenswert. Bei Verzicht auf Stoßverbinder sind die Leistung in Gehrung (Winkel) zu sägen. Dazu ist eine Gehrungssäge oder eine Fuchsschwanzsäge mit Gehrungsschneidlage nötig.

4. Leisten mit Montageclips befestigen

Die Befestigung der Fußleisten mit Montageclips ist besonders bei Laminatfußboden ratsam. Beschädigte Leisten lassen sich dann leicht auswechseln. Dazu werden zunächst die Leisten an die Wand angelegt und die Bohrungen vorgezeichnet. Anschließend werden die Löcher gebohrt und Dübel mit geeigneter Stärke eingesteckt. Die Montageclips werden mit einem Akkuschrauber oder einem Schraubendreher angeschraubt. Zum Schluss werden die Leisten einfach in die Clips eingesteckt. Ein Schlosserhammer muss nicht zum Einsatz kommen. Außen- und Innenecken müssen zwischen zwei Fußleisten integriert werden.

5. Fußleisten ankleben, annageln oder anschrauben

Alternativ können Sockelleisten auch mit einem Schlosserhammer vorsichtig an die Wand angenagelt beziehungsweise angeklebt oder angeschraubt werden. Der Abstand der Nägel beziehungsweise Schrauben darf nicht größer als 50 cm sein. Bei der Befestigung mittels Schrauben werden Dübel gesetzt.

Fußleisten aus MDF, Massivholz und Kunststoff können mit Montagekleber angebracht werden. Dazu muss die Wand vollständig eben sein. Dies lässt sich mit einer Wasserwaage überprüfen. Weitere Voraussetzung sind absolute Trockenheit und Staubfreiheit. Weitere Hinweise sind der Gebrauchsanleitung des Montageklebers zu entnehmen.

6. Überstehende untergelegte Folie abschneiden

Laminat- und Parkettböden werden mit Unterlegfolie abgedichtet. Diese wird an der Wand über die Sockelleisten hochgezogen. Nach der Montage der Leisten wird überstehende Folie mit einem Cuttermesser sauber abgeschnitten.

Liste der benötigten Werkzeuge und Hilfsmittel

  • Wasserwaage
  • Cuttermesser
  • Schraubendreher
  • Akkuschrauber
  • Bohrer und Bohrmaschine
  • Fuchsschwanzsaege
  • Gehrungsschneidlade
  • Gehrungssaege
  • Bleistift
  • Meterstab
  • Schlosserhammer

Liste der Matialien

  • Montagekleber
  • Dübel
  • Schrauben
  • Nägel
  • Fußleisten, eventuell Außen- und Innenecken